Fußball Lexikon

FIFA

Die Abkürzung FIFA steht für Fédération Internationale de Football Association und bezeichnet den Weltverband im Fußball. Der eingetragene Verein wurde im Jahr 1904 in Paris gegründet und hat seinen Sitz in der Schweiz. Die FIFA ist zuständig für die Organisation der Spiele sämtlicher internationaler Turniere, die im Fußball ausgetragen werden, also für die Weltmeisterschaften der Männer und der Frauen aller Altersklassen, der FIFA-Klubweltmeisterschaft und des Turniers der Olympischen Spiele. Der FIFA gehören derzeit 222 nationale Fußball-Verbände an, von denen 209 zugleich in einem der 6 kontinentalen Verbände organisiert sind.

110 Jahre: Eine kurze Geschichte der FIFA

Als die FIFA am 21. Mai 1904 gegründet wurde, gehörten ihr ausschließlich die Fußball-Verbände von Frankreich, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz, Dänemark und Schweden an. Außerdem war der Madrid Football Club, der sich 1920 in Real Madrid umbenannte, unter den ersten Mitgliedern. Deutschland wurde allerdings noch am gleichen Tag Mitglied. Im Jahr 1905 schlossen sich England, Italien und Österreich der FIFA an, auch in den folgenden Jahren wuchs die Zahl der nationalen Fußball-Verbände, die unter dem Dach des Weltverbands Spiele austrugen. Im Jahr 1930 veranstaltete die FIFA die erste Weltmeisterschaft im Fußball. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland aus der FIFA ausgeschlossen, zudem wurde den Mitgliedsverbänden untersagt, Spiele gegen Deutschland zu bestreiten oder sonstige sportliche Beziehungen mit dem Land zu führen. Erst im Jahr 1949, auf Antrag von England, wurde Deutschland wieder in den Weltverband aufgenommen. Seit 1991 veranstaltet die FIFA die Frauen-Weltmeisterschaft im Fußball, seit 1997 findet im Jahr vor jeder Herren-Weltmeisterschaft der Confederations Cup statt. Seit dem Jahr 2000 tragen die besten Vereinsmannschaften der jeweiligen kontinentalen Verbände Spiele gegeneinander aus, um den Klub-Weltmeister im Fußball zu ermitteln.

Die Organisation der FIFA

An der Spitze der FIFA steht das Exekutivkomitee. Es besteht aus dem Präsidenten, den 8 Vizepräsidenten sowie 16 weiteren Mitglieder, also insgesamt aus 25 Mitgliedern. Das einzige Mitglied des derzeitigen Exekutivkomitees, das aus Deutschland kommt, ist der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger. Mindestens zweimal pro Jahr hält das Komitee eine Versammlung ab. Dort werden unter anderem die Termine und Orte für die Spiele der von der FIFA veranstalteten Turniere festgelegt. Einmal jährlich versammelt sich zudem der FIFA-Kongress, der das oberste Organ des Weltverbands darstellt. Er besteht aus sämtlichen nationalen Verbänden und ist unter anderem dafür zuständig, den Präsidenten zu wählen und über Änderungen der Statuten der FIFA zu entscheiden. Daneben unterhält die FIFA insgesamt 35 ständige Ausschüsse sowie den Disziplinar- und den Berufungsausschuss. Die Ausschüsse entscheiden über verschiedene Aspekte, die den Fußball im Allgemeinen sowie den Ablauf der Turniere und Spiele betreffen.

Die Weltmeisterschaft als Aushängeschild der FIFA

Mit der Weltmeisterschaft im Fußball organisiert die FIFA alle 4 Jahre eines der beliebtesten Sportereignisse der Welt. Dank der breiten medialen Berichterstattung und der Übertragung der Spiele in alle Welt sorgt der Verband dafür, dass der Fußball international immer beliebter wird. Bis 1928 war das Fußball-Turnier der Olympischen Spiele die inoffizielle Weltmeisterschaft. Die erste WM fand 1930 in Uruguay statt. Die lange Reise in das südamerikanische Land nahmen nur 4 europäische Länder auf sich, auch Deutschland verzichtete auf eine Teilnahme. Erst bei der WM 1934 feierte Deutschland sein Debüt und erreichte Platz 3. Der Sieg von Deutschland bei der WM 1954 wird heute als das „Wunder von Bern“ bezeichnet und hatte positive gesellschaftliche Auswirkungen auf das vom Zweiten Weltkrieg gebeutelte Land. In Deutschland fanden bislang die Spiele der beiden Weltmeisterschaften von 1974 und 2006 statt. Mit dem Titel bei der WM 2014 konnte Deutschland wieder mit Italien gleichziehen und steht mit 4 Titeln zusammen mit den Südeuropäern auf Platz 2 hinter Brasilien, das 5 Mal Weltmeister wurde. Deutschland bestritt bei seinen 18 WM-Teilnahmen 106 Spiele, was der derzeitige Rekordwert ist. Im Jahr 2018 finden die Spiele der WM in Russland statt, für 2022 hat die FIFA die Spiele an Katar vergeben.

Sepp Blatter, der aktuelle Präsident der FIFA

Seit dem 8. Juni 1998 ist der Schweizer Sepp Blatter der Präsident der FIFA. Damit löste er João Havelange aus Brasilien ab. Der 1936 geborene Blatter spielte seit seiner Kindheit selbst Fußball und begann seine Karriere als Funktionär in den 1970er-Jahren. Seit 1975 ist er für die FIFA tätig und sorgte in seiner Tätigkeit als Direktor der Entwicklungsprogramme zunächst dafür, die Pläne der FIFA hinsichtlich der Austragung von Frauen- und Jugend-Weltmeisterschaften voranzubringen. Von 1981 an war Blatter Generalsekretär der FIFA, was er bis zum Beginn seiner Präsidentschaft auch blieb. Blatter ist erst der 8. Präsident in der 110 Jahre andauernden Geschichte der FIFA; einen Präsidenten aus Deutschland gab es bislang nicht. Auch wenn Sepp Blatter seit Jahren mit verschiedenen Vorwürfen der Korruption in Verbindung gebracht wird, wurden dem amtierenden Präsident der FIFA diverse Auszeichnungen verliehen. Unter anderem hat ihm Deutschland im Jahr 2006 das Große Bundesverdienstkreuz verliehen. Zudem ist er Träger eines Olympischen Ordens, Ehrenmitglied der Fußballverbände von Deutschland und der Schweiz sowie Preisträger eines Bambis.

Die beliebte Videospiel-Reihe „FIFA“ von EA Sports

Im Jahr 1993 brachte der Spieleentwickler EA Sports die Fußball-Simulation „FIFA International Soccer“ auf den Markt. Seither erscheinen jedes Jahr neue Spiele der Reihe, die sich jeweils durch Verbesserungen in der grafischen Präsentation und dem Realismus der Spiele sowie der Steuerung auszeichnen und mit den aktuellen Daten vom internationalen Fußball aufwarten. Das Besondere an der FIFA-Reihe ist nämlich, dass sie über die Lizenzen von mehr als 30 Ligen und über 500 Mannschaften verfügt. Somit kann man in Deutschland etwa in der Bundesliga und der 2. Liga Spiele absolvieren. Auch vor jeder Welt- und Europameisterschaft erscheinen jeweils Spiele der „FIFA“-Reihe. Mittlerweile löst das Erscheinen neuer Spiele aus der FIFA-Reihe ein großes mediales Echo aus. Die Wertungen, die den Spielfähigkeiten der Kicker zugrunde liegen, werden ausführlich diskutiert, und auch die Spiele, die im Rahmen von Online-Turnieren ausgetragen werden, erreichen ein immer größeres Publikum. Die Spiele sind für sämtliche Konsolen sowie für Handhelds und Smartphones erhältlich.

Weiterführende Links zur FIFA:

Bildquelle:

  © AGIF / Shutterstock.com