Nachhaltigkeitssponsoring oder wenn Sponsoren den Geldhahn zudrehen
Fabian Putzing ist Geschäftsführer von sustainable///sports © sustainable///sports
Share with your friends









Submit

Nachhaltigkeit im Fußball Redakteurin Susanne Blech im Interview mit Fabian Putzing, Geschäftsführer der Nachhaltigkeitsberatung sustainable///sports und Gastdozent für Nachhaltigkeitsmanagement.


Nachhaltigkeit im Fußball (NIF): Herr Putzing, sie haben im Jahr 2010 die Nachhaltigkeitsberatung sustainable///sports gegründet und damit ein Nischenthema besetzt. Heute beraten Sie mit Ihrem Team erfolgreich Sportstättenbetreiber, Sport-Clubs, Sport-Events, Tourismusdestinationen, Städte und Gemeinden. Hat sich Nachhaltigkeit Ihrer Erfahrung nach zu einem Kernthema im Sportmanagement etabliert?

Fabian Putzing: Obwohl dies wünschenswert wäre, ist dem leider noch nicht so. Am ehesten hat man das Potenzial von strategischem Nachhaltigkeitsmanagement in Tourismusdestinationen erkannt. Positiv zu erwähnen ist hier zum Beispiel das „Greenstyle“ Konzept in Laax. In Sportclubs und Verbänden allerdings wird das Thema Nachhaltigkeit noch eher stiefmütterlich behandelt – Ausnahmen bestätigen die Regel, wie das Beispiel des VfL Wolfsburg zeigt.

NIF: Für die Publikation “Nachhaltiges Fußball Sammelsurium” haben Sie sich speziell mit dem Thema Nachhaltigkeit im Fußball auseinander gesetzt. Welches Fazit ziehen Sie?

Fabian Putzing: Es ist noch viel zu früh ein Fazit zu ziehen, der Fussball nähert sich gerade erst der Nachhaltigkeitsthematik an. Außerdem betrachten wir Nachhaltigkeit vielmehr als Prozess, während dessen Evaluationen zwar sinnvoll sind – das Ziehen eines Fazits jedoch nicht.

NIF: Welche Projekte haben Sie selbst bereits im Fußball umgesetzt?

Fabian Putzing: Beim FC Basel haben wir zusammen mit der Fachhochschule Nordwestschweiz ein Pilotprojekt zur Entwicklung eines Tools zur Analyse des Ressourcenverbrauchs in einem Fussballstadion durchgeführt. Ein sehr aufschlussreiches Projekt an dessem Ende der „Eco-Inspector“ steht, der uns die Möglichkeit gibt, in einem Quick –Check Einsparpotenziale zu identifizieren. Beim FC Solothurn betreuen wir diverse Projekte zur Stärkung der regionalen Verankerung des Vereins.

NIF: Auf welche Reaktionen sind Sie seitens der Fans gestoßen? Welche Bedeutung messen Ihrer Meinung nach die Fans dem sozialen und ökologischen Engagement der Fußball Proficlubs bei?

Fabian Putzing: Bislang haben wir positive Resonanz erfahren. Die meisten Fans finden es gut, dass sich Ihr Verein für die sozialen und ökologische Auswirkungen seiner Tätigkeit interessiert. Es gibt aber natürlich auch Fans, die diese Facette nicht interessiert. In diesem Zusammenhang kann man auf eine Umfrage aus dem Jahr 2009 verweisen. Befragt wurden 1350 Fans, zu Ihren Erwartungen an das Engagement von Sponsoren. Dabei erwarten ca. 45% der Befragten, dass die Sponsoren sich gemeinsam mit dem Verein sozial engagieren, ca. 50% dass die Sponsoren sich langfristig engagieren und ca. 60%, dass die Sponsoren die Nachwuchsförderung des Vereins unterstützen..

NIF: Von welchen Akteuren – angefangen von Vereinen, Verbänden und Spielern über Fans und Zuschauer hin zu Sponsoren, Ausrüstern, Lieferanten und Medien – erwarten Sie künftig Impulse für mehr Nachhaltigkeit?

Fabian Putzing: Es geht nur gemeinsam. Jeder der oben genannten Akteure muss Impulse setzen und Anstrengungen unternehmen. In der Schweiz ist allerdings zu beobachten, dass verhaltensändernde Impulse von den Sponsoren ausgehen, die lapidar gesagt den Geldhahn zu drehen, falls ein Sportevent nicht gewissen ökologischen und sozialen Mindeststandards entspricht.

NIF: Für das Sachbuch ‘CSR und Sportmanagement’ haben Sie einen Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit im Sponsoring verfasst. Zu welchen Konflikten kann ein konsequentes Nachhaltigkeitsmanagement hier führen und was verstehen Sie unter Nachhaltigkeitssponsoring?

Fabian Putzing: Wenn Nachhaltigkeitsmanagement konsequent ein- und durchgeführt wird, kann es sein, dass sich, aufgrund der sich verändernden Bedingungen, in einem Sport-Club zunächst einmal etwas Widerstand regt, nach dem Motto, es funktioniert doch so wie es ist, warum jetzt alles ändern? Das ist jedoch eine Frage der richtigen Kommunikation. Für uns ist Nachhaltigkeitssponsoring im Sport die (finanzielle) Förderung von Projekten und Initiativen von Sportvereinen, Sportorganisationen und/oder Sportevents, die entweder das Ziel verfolgen die Auswirkungen des menschlichen Handelns auf die natürliche Umwelt zu reduzieren und/oder etwas zur Lösung von gesellschaftlichen Problemen beitragen und dabei möglichst mittel- bis langfristig einen ökonomischen Mehrwert sowohl für Sponsor als auch für Sponsoringobjekt generieren.

NIF: Zu welchen ersten Schritten raten Sie einem Sport-Club, der sich langfristig nachhaltig ausrichten möchte?

Fabian Putzing: Zunächst einmal – entwickeln Sie ein gemeinsames Verständnis von Nachhaltigkeit. Setzen sie sich zusammen und diskutieren sie was Nachhaltigkeit für Sie und Ihren Club bedeutet. Wenn Sie eine Definition von Nachhaltigkeit erarbeitet haben, entwickeln Sie ein Leitbild mit kurz– mittel– und langfristigen Zielsetzungen an dem sich alle Mitglieder orientieren können.

NIF: Der Betrieb von Fußballstadien ist energieintensiv. Einige Betreibergesellschaften rüsten bereits auf Ökostrom bzw. einen klimaneutralen Stadionbetrieb um. Sie bieten ein auf Sportstätten zugeschnittenes Öko-Training an. Worum geht es dabei?

Fabian Putzing: Ökostrom ist ja schön und gut, viel wichtiger ist allerdings Effizienz. Mit unserem Eco-Inspector haben wir ein Tool entwickelt, mit dem wir schnell und anschaulich brachliegende Potenziale zur Verbesserung der Ressourceneffizienz und somit zur Verringerung der Betriebskosten in Fußballstadien aufdecken können. Die Analyse sowie das Aufzeigen geeigneter Maßnahmen zur Reduktion des Ressourcenverbrauchs – das ist unser Öko-Training.

NIF: Sie bieten auch einen Nachhaltigkeits-Check für Sport-Events an. Vor welche Herausforderungen sieht sich ein Sportveranstalter grundsätzlich gestellt, der zum ersten Mal einen ‘Green Event’ planen möchte?

Fabian Putzing: Vor ganz ähnlichen Herausforderungen, wie bereits im Zusammenhang mit Sport-Clubs beschrieben. Hinzu kommt sicherlich der temporäre Charakter von Sportveranstaltungen. In diesem Zusammenhang sehr wichtig ist die Wahl des Standorts, am besten so, dass ein Großteil der Zuschauer mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen kann und keine bleiben Schäden am Standort für Biodiversität und natürlich Umwelt entstehen.

NIF: Sie arbeiten für Sensibilisierungskampagnen zu Themen wie Klimawandel oder Biodiversität auch mit Amateursportlern zusammen. Was erhoffen Sie sich von dieser Kooperation?

Fabian Putzing: Amateursportvereine sind der perfekte Multiplikator wenn es um Bildung für nachhaltige Entwicklung für Kinder und Jugendliche geht. Ein Jugendtrainer in einem Amateurverein hat einen ganz anderen Zugang zu den Kindern und Jugendlichen als beispielsweise Eltern und Lehrer. So kann man Wissen spielerisch vermitteln.

NIF: Wie wird sich Ihrer Ansicht nach der Bereich Nachhaltigkeit im Sport und speziell der der Bereich Nachhaltigkeit im Fußball in der nächsten Zeit entwickeln?

Fabian Putzing: Wir hoffen, dass das Thema sich von einem Randthema zu einem Kernthema des Managements für Sportorganisationen entwickelt.

Das Interview mit Fabian Putzing führte Susanne Blech, Redakteurin und Nachhaltigkeitsexpertin bei Nachhaltigkeit im Fußball.


@ sustainable///sports

Die Nachhaltigkeitsberatung sustainable///sports von Fabian Putzing und Arne Menn hat ihren Sitz in Basel.

Über Fabian Putzing

Fabian Putzing studierte Politik und Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz. Seine Schwerpunkte sind Strategisches Management sowie Unternehmerischer Umweltschutz. Danach folgte der Abschluss als Master in Sustainable Development an der Universität Basel. Seine Fachgebiete sind Anspruchsgruppenmanagement, nachhaltige Unternehmensentwicklung sowie Corporate Social Responsibility. Im Jahr 2010 gründete Fabian Putzing zusammen mit seinem Kollegen Arne Menn die Nachhaltigkeitsberatung sustainable///sports.
Fabian Putzing ist darüber hinaus als Gastdozent für Nachhaltigkeitsmanagement und Nachhaltigkeitsberichterstattung an Hochschulen und als freier Journalist tätig. In seiner Freizeit findet man ihn im Jura auf seinem Mountainbike oder im Winter auf Skitour in den Alpen.

Links zu Projekten von sustainable///sports

      • Zur Homepage der Nachhaltigkeitsberatung sustainable///sports
      • Fabian Putzing hat für das Standardlehrbuch ‘CSR und Sportmanagement – Jenseits von Sieg und Niederlage: Sport als gesellschaftliche Aufgabe verstehen und umsetzen’ (Management-Reihe Corporate Social Responsibility) von Herausgeberin Dr. A. Hildebrandt einen Beitrag über Nachhaltigkeitssponsoring im Sport verfasst
      • Das Nachhaltige Fußballsammelsurium enthält eine bunte Mischung an Informationen rund um das Thema Nachhaltigkeit im Fußball
      • Die Grüne 11 ist die Nachhaltigkeitsinitiative des Schweizer Sportclubs FC Solothurn