Rest in Peace, Junior Malanda!
Tausende trauern um Junior Malanda. Quelle: SPOX auf yotube.de
Share with your friends









Submit

Zum Tod des 20-jährigen Fußballprofis Junior Malanda

Der belgische Jung-Profi des VfL Wolfsburg ist am vergangenen Samstag bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Grund für das Unglück war wahrscheinlich eine den Wetterverhältnissen nicht angemessene Fahrweise des Unfallwagens. Am Steuer saß Anthony d’Alberto, ein ebenfalls 20-jähriger belgischer Fußballspieler. Der tragische Tod des erst 20-jährigen Bundesliga-Spielers Malanda sollte auch – oder insbesondere – den Fußballverbänden, -vereinen, -funktionären, und -profis Anlass dazu geben, sich vor allem Eines ins Bewusstsein zu rufen: Das Leben kann sehr schnell vorbei sein. Zu schnell. Vielleicht auch zu schnell, um mehr als die Hälfte des jugendlichen Lebens auf dem Fußballplatz zu verbringen mit dem alleinigen Fokus, den Sprung in den Profi-Sport zu schaffen, um sportlich, aber auch finanziell den großen Vorbildern nachzueifern.

Tausende trauern um Junior Malanda

Tausende Menschen nahmen am Sonntag an einem Trauermarsch für den bei einem Autounfall tödlich verunglückten Junior Malanda teil. Der VfL Wolfsburg ist weiter in tiefer Trauer. Geschäftsführer Klaus Allofs findet bewegende Worte für den Verstorbenen.

Quelle: SPOX / youtube.de


13-jährige Fußballtalente werden von Top-Klub zu Top-Klub transferiert. Ein 16-Jähriger steht kurz davor, seine norwegische Heimat zu verlassen, um bei einem europäischen Spitzenverein in die Hochglanzwelt des internationalen Fußballs einzutreten. Schon das junge Leben talentierter Fußballer scheint nur noch geprägt zu sein von Karriere- und Kommerzdenken – man kann es den jungen Sportlern kaum verdenken angesichts des Ruhms und des Geldsegens, den der fußballerische Erfolg mit sich bringt. Nur wird dabei schnell vergessen, dass es auch noch ein Leben außerhalb des grünen Rasens gibt, dessen Verantwortung die jungen Fußballer ebenso tragen.

Aber können Sie sich dessen überhaupt bewusst sein, wenn sich ihr Fokus ausschließlich auf das richtet, was auf dem Fußballplatz passiert? Marco Reus´ jahrelanges Fahren ohne Führerschein könnte ein Beispiel dafür sein, dass jenes Bewusstsein in den Köpfen junger Profis fehlt – der Tod Junior Malandas ein weiteres. Die Verantworlichen müssen dafür Sorge tragen, dass dieses Bewusstsein geschärft wird; den Jugendlichen und jungen Erwachsenen muss auch, oder gerade falls der Sprung in den Profisport gelungen ist, verdeutlicht werden, dass es auch ein Leben neben dem Fußball gibt, in welchem sie ohne Trainer, Betreuer und Schiedsrichter auskommen müssen.

Aber dass Fußball die schönste Nebensache der Welt sein sollte, kommt erst dann – für einen wahrscheinlich viel zu kurzen Moment – in den Köpfen der Fußballfunktionäre dieser Welt an, wenn ein viel zu junger Mensch wie Junior Malanda aus dem Leben gerissen wird, der einen Großteil dessen dem Fußball gewidmet hatte, aber dennoch erst am Anfang seiner Karriere stand.

“Das Leben ist mehr als Fußball und alles Materielle..”

Viele Fußballpersönlichkeiten zeigten sich zutiefst betroffen zum Tod von Junior Malanda und sprachen den Angehörigkeiten Ihre Anteilnahme aus.

Klaus Allofs (Geschäftsführer VfL Wolfsburg): “Wir sind alle zutiefst bestürzt und können unsere Fassungslosigkeit kaum in Worte fassen. Wir alle haben ihn geliebt. Er war der gute Geist unserer Mannschaft und ein lebenslustiger Mensch. Darüber hinaus war Junior ein exzellenter Fußballer, der erst ganz am Anfang seiner Entwicklung stand. Wir können immer noch nicht glauben, dass er nicht mehr bei uns ist. Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei seiner Familie und seinen Angehörigen.”

Dieter Hecking (Trainer VfL Wolfsburg): “Ich kann nicht beschreiben, was in mir vorgeht und wie ich mich fühle. Wir haben erst gestern noch ein Gespräch mit Junior geführt, und er war voller Zuversicht und Tatendrang für die Rückrunde. Es war eine Freude, mit Junior zu arbeiten, und wir hatten gemeinsam noch viel vor. Ich bin unsagbar traurig.”

Marc Wilmots (Nationaltrainer Belgien): “Der belgische Fußball hat eines seiner größten Talente verloren. Alle meine Gedanken sind bei der Familie und den Freunden von Junior Malanda.”

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): “Wir haben es im Hotel erfahren. Wir waren alle zutiefst geschockt. Das ist eine unfassbare Tragödie, absoluter Wahnsinn. Das ist gar nicht in Worte zu fassen. Er war so ein junger, fantastischer, toller Spieler.”

Kevin Prince-Boateng (Profi bei Schalke 04): “Das Leben ist mehr als Fußball und alles Materielle… Alle meine Gedanken sind bei der Familie von Malanda!!”